summer is coming. won’t go away. summer is coming. it’s here to stay.

Kaffee ist eben nicht gleich Kaffee, das wissen die Kaffeeröster und -vieltrinker Anne Wendt und Jens Rettig schon lang. Eine bittere Brühe in der Tasse muss nicht sein. Mit ihrer Plagwitzer OBENAUF Kaffeemanufaktur haben sie es sich seit Februar diesen Jahres zur Mission gemacht, die Kaffeewelt in Leipzig positiv mitzugestalten und europäische Kaffeehighlights modern zu vereinen. Kaffee ist für die beiden mehr als ein anonymes Alltagsprodukt, sondern eine echte Kunst und Wissenschaft für sich. Dafür schlägt ihr Herz und sie entführen uns auf eine Reise von der Wertschöpfung und Einzigartigkeit der Bohnen über die nachhaltige Verarbeitung bis hin zum finalen Geschmackserlebnis des letzten Tropfens in der Tasse. Und nein, damit versprechen sie wirklich nicht zu viel. Kennengelernt haben sich der Autodidakt Jens und die Projektleiterin Anne in London – gemeinsam beschlossen sie nach Leipzig zu ziehen und ihren Traum von einer eigenen Kaffeerösterei zu verwirklichen. Doch bis dahin war eine kleine Reise…

m Blick zurück muss Jens ein wenig schmunzeln und erzählt: “Jeder, der keinen Plan hat, was er mit seinem Leben anfangen soll, studiert erstmal BWL. Trotz des dualen Studiengangs war ich aber ziemlich todunglücklich! Ein damaliger Freund war damals Geschäftsführer von einer Kaffeehaus-Kette und wollte mich mit zu sich holen. Aus dieser Idee ist nichts geworden…”. Jedoch bleibt er auf dem spannenden Thema “Kaffee” hängen und kommt nach seinem Studium für seine stille Idee mit dem Mannheimer Barista-Meister zusammen, der ihn gleich für die hohe Kunst an den Kaffeepapst Dr. Schwarz weitervermittelt. Bis dato kennt Jens den dunklen Tasseninhalt nur als bitteren, schwarzen und mit Milch getränkten Muntermacher. Doch dann probierte er zum ersten Mal einen sortenreinen, hell gerösteten und fruchtigen Kaffee aus Norwegen und wusste sofort: “Ich will Röster werden!”

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seine selbstgeschulte Sensorik ist dabei ein ziemlich guter Pluspunkt. So lernte er das Rösthandwerk bei Deutschlands renommiertesten Kaffeeexperten in Mannheim bis es ihn für ein Projekt nach London verschlägt. Nach getaner Arbeit und dem Aufbau einer Rösterei nach deutschem Vorbild, lernt er abends im Pub die Berlinerin und Fast-Leipzigerin Anne bei einem deutschen Stammtisch kennen, die bis dahin für die Universität im Bereich der Prozessoptimierung arbeitete. Noch kurz vor dem großen Umzug zog es Anne mehrere Monate zu den südamerikanischen Kaffeeplantagen, um ihre in London erweckte Leidenschaft vor Ort zu entdecken. Sie entschieden sich im Juni 2018 gemeinsam für Leipzig. Die bereits 2014 von Jens gegründete eigene Kaffeemarke “OBENAUF” sollte fortan so richtig aufblühen. Dank einer persönlichen Bindung zu den Farmern in El Salvador, Mexiko und Indien schon während Jens’ Ausbildung zum Röster lernen sie den ökologischen und nachhaltigen Anbau kennen und vor allem die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort sehr zu schätzen und setzen sich bis heute für bewusst ausgewählte Partnerschaften ein, um die einzigartige Qualität der Bohnen zu gewährleisten.

  

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang März eröffneten Anne und Jens ihr wunderschönes Kaffeehaus mit eigener Rösterei auf der belebten Karl-Heine-Straße. Ein wenig später als geplant. Die großen Fensterscheiben fluten den gut aufgeteilten Raum mit Tageslicht, wobei der schöne Eichen-Holztisch im rustikalen Mantel inmitten des Cafés direkt auffällt. Gemütliche Sitzpolster laden zum Kaffeeplausch ein, während die Fensterplätze auch gut zum Arbeitsplatz umfunktioniert werden können. Wer lieber in Gesellschaft seinen Kaffee trinken möchte, findet am community table sicher einen guten Austauch. Gemeinsam mit Ben von der Tischlerei “toque toque” gestalten sie das komplette Café mit Tischplatten, Sitzbänken und Regalen, Philipp von der ACHT-ZWEI-Manufaktur liefert noch die passenden Lampen im Industrie-Look. Die hauseigene Rösterei im Hintergrund kann auch zu jeder Zeit bestaunt werden. Ob fruchtiger Filterkaffee, kräftiger Espresso oder Kaffee Creme für den Kaffeevollautomaten, geröstet wird von Hand in kleinen Chargen auf einem Trommelröster, um die außergewöhnliche Charakternoten der jeweiligen Kaffeebohnen zur Geltung bringen, erklärt mir Jens auf einem kleinen Rundgang.

Was bei einem Besuch natürlich nicht fehlen darf, ist der Blick in die gut gefüllte Kuchenvitrine und zum Mittagsangebot. Glaubt mir, der vegane Himbeer-Schokoladenkuchen passt ganz hervorragend zu einem Galão an der großen Fensterfront. So stellt sich auch garantiert ganz schnell das positive „OBENAUF“ Gefühl ein! Mach es wie das Faultier auf deiner Kaffeetasse und genieße in Ruhe einen Espresso, Filterkaffee oder Café Creme. Oder einfach alles nacheinander. Nach gefühlt acht verschiedenen Tassen Kaffee habe ich meinen persönlichen Liebling gefunden: Den lieblichen „Temple Mountain“ aus Indien, der ganz ohne Milch und Zucker auskommt und mit feinen Fruchtsäuren an Steinobst wie Pfirsich und Aprikose erinnert. Aber dafür muss ich noch ein wenig üben. Anne und Jens helfen dir dabei den richtigen Geschmack für dich zu finden und erzählen dabei noch fantastische Geschichten über Katzen-, Ziegen- und Palmäffchen-Kaffee. Ein paar Mythen gehören zu dem weltweiten Lieblingsgetränk eben trotzdem dazu…

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Was?
OBENAUF Kaffeemanufaktur
Wann?
Montag bis Sonntag 14-18 Uhr
Dienstag ist Ruhetag
Wo?
Karl-Heine-Straße 57, 04229 Leipzig
Warum?
Wegen der Liebe zum Rösthandwerk und zum Genuss. Anne und Jens von der OBENAUF Kaffeemanufaktur freuen sich auf dich und zeigen dir gern ihre ausgefallensten Sorten und Kaffee-Spezialitäten. Einen Blick in die hauseigene Rösterei kannst du auch werfen, während du am schönen Holztisch sitzend in deinem Kaffee rührst. Ein kleiner Tipp von den Liebhabern: Probiere deinen Kaffee doch mal ohne Milch und Zucker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.